…von einem nervigen Evergreen

Vorbei die Zeit, der Glocken und Kekse und wieder zurück in den Weihnachts freien Alltag.

Für Manchen ist  es ein Segen, dass nun Alle mit Geschenken versorgt und das Fest der Liebe (und der Geschenkindustrie) ein Ende findet.

Für den Anderen kann  gar nicht lang genug, mit seinen Lieben vor dem Weihnachtsbaum verharrt und zu Glocken klängen, nahezu meditativ im Chor Stille Nacht gesummt werden.

Und so wie die Meinungen über Weihnachten und den damit verbundenen Stress der von vielen ja auch mehr oder weniger als angenehme „Stimmung“ empfunden wird, weit auseinander gehen und die Weihnachtszeit mit dem zweiten Weihnachtstag ja doch eigentlich endet, so  begleitet uns  doch ein weihnachtliches Überbleibsel noch die nächsten Tage.

Dieses spaltet ebenfalls die Meinungen.

Und ob man will oder nicht, es ist da…

…auf dem Weg zur Arbeit im Autoradio, bei der morgendlichen musikalischen Frühstücksuntermalung, in der Mittagspause im Imbiss und es verharrt in den Charts eines fast jeden regionalen Radiosenders, warum auch immer… Ein Weihnachts Evergreen , der penetrant wiederholt aus den Radioboxen ertönt, nahezu zu jeder Stunde, werden die Ohren mit Last Christmas von Wham! vergewaltigt und wirklich um Weihnachten geht es in diesem Lied auch nicht einmal (Im Gegensatz zu „Do they know it’s Christmas“ das aber nicht unbedingt weniger nervig ist.).

Genau genommen, ist es schlichtweg ein zweitklassiger kitschiger Text, der lediglich mit Weihnachten konform geht, da das Herz des armen Protagonisten, anscheinend in den Weihnachtstagen verschenkt wurde (und am nächsten Tag dann wohl auch weg gegeben wurde), laut einer umstrittenen Geschichte lautete der Name des Stücks ursprünglich sogar  „Last Easter“  und wurde von George Michael lediglich auf Weihnachten (durch die lyrische Meisterleistung Easter durch Christmas zu ersetzen) angepasst.

Vielen Dank, Mr. Michael, dafür sollten Sie nun wirklich keinen Preis bekommen (hat er aber dennoch den „Songwriter of the Year  85“…ja wirklich, dafür!).

Und als ob das alles nicht genug wäre, ist das Video auch noch Scheiße, George Michael der zu Ostern als verwirrter, liebeskranker Osterhase versucht jemandem seine Eier zu schenken wäre sicherlich amüsanter gewesen.

Zumindest  lässt sich zu Ostern noch das Radio anschalten, ohne dass die Trommelfelle mit allzu nervigen Osterhits strapaziert werden, bis jetzt zumindest, es sei denn irgendein Trottel kommt auf die Idee, ernsthaft, Christmas durch Easter auszutauschen und bekommt dafür auch noch den Songwriter of the Year Award 2011 :).

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.