Kurios: Sex and Zen-Serie

Männers: was sehen meine feuchten Augen da? Ich, von Mannster habe seit einigen Jahren einen DER chinesischen Filme verpasst, der eigentlich genau mein Ding ist.

Um es besser auszudrücken: es gibt eine Filmserie die geschickt Elemente aus Exploitation und Softporno miteinander vermischt. Und dann noch aus China!
Kenn ich nicht, gibt’s doch gar nicht! Das MUSS geändert werden!

Worum geht’s?

Darum geht’s: Sex and Zen

Auf diese Filmreihe bin ich gerade erst aufmerksam geworden. Häufen sich doch gerade Meldungen über einen 3D Soft-Porno aus Asien, der in China sogar das erste Tageseinspielergebnis von Avatar um 20.000 Euro geschlagen haben soll. China selbst wirbt mit „dem ersten 3D Porno der Welt“ – aber wir bei Mannster wissen ja, dass diese Aussage so nicht richtig ist 😉

Das kann ich als Spezialist für ausgefallene Produktionen doch nicht auf mir sitzen lassen und habe mich mal ein wenig informiert.

Sex and Zen ist eine Soft-Porno, Trashgranate allererster Kajüte! Schon die Story liest sich so abgedreht, dass ich asap checke wo ich das gute Ding jetzt herkriege:
China im 17. Jahrhundert: Ein junger Student erforscht die menschliche Sexualität. Von einem Mönch wird er darauf aufmerksam gemacht, dass sein Pimmelchen viel zu klein ist, um vernünftige Feldforschung zu betreiben. Kurz überlegt und schnell entschlossen, sucht der Student einen Arzt auf, der ihm seinen kleinen Pimmel abschnibbelt und dafür einen Pferdepenis annähen soll. Gesagt getan und neu ausgestattet, kann die Feldforschung beginnen!
Laut diversen Rezis hält der Film sehr gut bei Laune, ist extrem witzig und trashig und zu keiner Minute auch nur im Ansatz erotisch. Dafür ist die ganze Story viel zu abgedreht. Allein schon die Idee, dass sich der Student auf besondere Art und Weise bei der Stute „entschuldigen“ soll, da sie nun auf ihren Gatten verzichten muss. Darauf muss man erstmal kommen und auch umsetzen. Erschienen ist der Film 1991, Regie führte Michael Mak und das gute Stück hat eine Laufzeit von ca. 94 Minuten
Es gab sogar einen deutschen Verleih, der eine entsprechende DVD herausgebracht hat. Laut OFDB lief der Film auch mal im TV.
Auf Schnittberichte.com gibt es eine ganze Menge Infos zum ersten Film, ich komme aus dem Staunen nicht mehr raus. Und sowas verpasse ich???

Im Jahr 1996 gab es dann einen weiteren Sex and Zen Ableger. Die Charaktere sind diesmal andere, geht es diesmal um einen Großgrundbesitzer, seiner Tochter, deren neuer Liebe, einem jungen Schwertkämpfer, der wiederum auf der Jagd nach einer sexgeilen Dämonin ist. Eine deutsche VÖ dazu habe ich nicht gefunden – es gibt aber eine Uncut-DVD aus Japan. Und dort habe ich einen sehr guten Shop. Nur: will ich mich wieder beim Zoll in Erklärungsnot bringen …?

Zwei Jahre später, im Jahr 1998 erscheint Sex and Zen III. Diesmal geht es um drei wunderschöne Frauen, die an ein Bordell verkauft werden. Hier werden sie von der Bordellleiterin in die Künste der Liebe eingeführt. Aber die Konkurrenz im Bordell ist groß und schon bald gibt es die ersten Todesopfer. Männer: die Uncut-Hong Kong DVD liegt schon im Warenkorb!

Nun schreiben wir das Jahr 2011 und ich China ist der Film „3D Sex and Zen: Extreme Ecstasy“ im Kino angelaufen. Hier geht es um den Gelehrten Wei Yangsheng, der während der Ming-Dynastie auf die Priestertochter Tie Yuxiang trifft und sich sofort unsterblich in sie verliebt. Doch nach der Hochzeit merkt Wei sehr schnell, dass ihn Tie nicht so befriedigen kann wie er sich wünscht. Hin und her gerissen zwischen seiner Liebe und seiner Enttäuschung gilt es für Wei sich zu entscheiden.

Ein erster Trailer zeigt mal wieder was für die meisten Filmemacher 3D bedeutet: Überflüssige Gegenstände fliegen einem lieblos um die Ohren – Gähn. Da wäre bei einem Sex-Film wohl mehr drin gewesen? Richtig beurteilen können wir das natürlich (noch) nicht, da wir den Film noch nicht gesehen haben. Aber: wir kümmern uns drum 😉

Fazit: Auf den ersten Blick denke ich, dass mir der erste Film noch sehr gut gefallen wird. Ob ich Teil 2 und 3 brauche? Naja, ich lebe ja nach dem Vollständigkeitsprinzip: Hast Du einen Teil im Schrank stehen, brauchst Du den Rest auch noch! Und was die 3D Schmonzette betrifft: wenn ich schon noch nie eine asiatische Freundin haben durfte, dann möchte ich doch jetzt wenigstens mal die ein oder andere Dame in 3D bewundern dürfen!

Fotocredits: HK Movies

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.