Film-Tipp: Buried

Nach langer Untätigkeit gibt es Neuigkeiten aus der Mannster-Movie Redaktion!

Heute haben wir einen Film-Tipp für Euch:

Buried

Der Filmtitel gibt bereits die Geschichte des Films wieder: begraben.

Paul Conroy erwacht in völliger Dunkelheit. Der Zuschauer wird auch für Minuten im Dunkeln gelassen und hört nur das panische Atmen des Protagonisten. Dann endlich erwacht ein Sturmfeuerzug zu flackerndem Leben. Paul wird sich sofort bewusst: jemand hat ihn in eine sargähnliche, enge Holzkiste gesteckt! Er versucht sich durch drücken des Deckels zu befreien, nichts, der Deckel gibt keinen Zentimeter nach! Die Tatsachen sprechen für sich: Paul ist lebendig begraben. Panik macht sich breit.
Die Panik wird jäh vom Klingeln eines Handys unterbrochen. Wo ist es? Paul kriegt es kaum zu fassen und verpasst so den ersten Anrufer.
Mit dem Handy in der Hand erwacht neue Hoffnung in Paul. Schnell ruft er Nummern an, die er kennt und versucht Hilfe zu finden.
Bis das Handy plötzlich erneut klingelt und sich eine männliche Stimme mit ausländischem Akzent meldet: „Bekommen Amerikaner Luft?!

Zuerst war ich skeptisch: Kann mich ein Film, gefilmt in einer dunklen Holzkiste gute 90 Minuten unterhalten? Kann ein einziger Darsteller so viel Spannung vermitteln, dass ich Schweißausbrüche erleide? Kann mich ein Film so beklemmen? Kann mich ein Film am Ende sprachlos im Sessel zurücklassen?

Eindeutig „JA!“

Ryan Reynolds spielt den Charakter Paul Conroy absolut mitreißend. Die Machart des Films gibt dem Zuschaue absolut das Gefühl als stiller Nachbar in der Kiste nebenan zu liegen.
Durch die Telefonat lernen wir Paul, als Truckfahrer im Irak kennen. Sein Entführer ist kein typischer Saddam-Fanatiker, ihm geht es einfach nur ums Geld. Daneben lernen wir, dass solche Entführungen/ Erpressungen im zerrütteten Irak an der Tagesordnung stehen und immer wieder vorkommen. Mal gehen diese Entführungen gut aus, mal halt schlecht – für die Geisel.
Der Schluss des Films hat mich echt runtergezogen. Der komplette Abstand lief, während ich fassungslos auf meinen TV starrte. Was aber definitiv nicht negativ aufzufassen ist!

Gedreht wurde der Film 2010 innerhalb von nur 17 Tagen in Barcelona. Neben Ryan Reynolds in der Titelrolle, gibt es insgesamt nur sechs weitere Rollen. Und diese nur als Sprecherrollen „am anderen Ende der Telefonleitung“.

Mannster spricht: „Ansehen! LOS, LOS!“

Buried ist mittlerweile in allen Videotheken zu kriegen. Die Verkaufsversionen der DVD und der BluRay sind seit dem 12.04.2011 erhältlich!

Zum Trailer


Fotocredit: Lionsgate

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.