Tourbericht – Der Harz, Motorrad Mekka für kurvengeile

Harztour-ZollenspieckerTag 1: Am letzten Wochenende hieß es für Ray Freiheit, Freizeit und Gas geben. Der Wetterbericht sagte für Samstag und Sonntag Sonne satt voraus und er hat sein Versprechen gehalten. Am Freitagvormittag ging die Reise los. Von Hamburg nach Bad Grund. Wohl bemerkt, der Wetterbericht hatte das schöne Wetter nur für Samstag und Sonntag angekündigt und leider stimmte auch die Prognose für den Freitag. Wie jede gute Motorradtour, startete meine in Zollenspiecker.

Harztour-HandschuheDie ersten 100km gab es Regen, Regen und noch einmal Regen! Das hält einen Mannster natürlich nicht auf. Zähne zusammen beißen und  Gashahn aufdrehen. Die Tour ging durch die Lüneburger-Heide, über Celle und Hannover, Alfeld (Leine) und dann rüber in den Harz hinein. Mittlerweile war auch die Sonne draußen und hat mich etwas gewärmt. Die Strecke durch die Heide bis nach Alfeld kann man hervorragend auf der Bundesstraße 3 fahren, die sogenannte Ostsee-Alpen-Straße (Deutsche Ferienstraße). Bis auf das, zur Schnellstraße ausgebaute Zwischenstück zwischen Celle und Hannover, ist die Route sehr schön.

Harztour-Bad GrundIm Bad Grund angekommen, checkte ich erst einmal in meiner Lieblings Pension, Rheingold Pension Garni, wurde ich erst einmal mit einem kühlen Pils für mich und Kettenspray für mein Mopped empfangen. Die Pension ist wirklich super und so freundliche Gastgeber findet man sonst nirgends. Nachdem die Kette und meine Kehle geschmiert waren, wurde meine Maschine in die Garage geschoben und ich konnte endlich aus meinen immer noch nassen Klamotten raus. Mittlerweile war der Himmel strahlend blau und ich musste erst einmal in den Ort um etwas zwischen die Kiemen zu bekommen.

Tag 2: Am nächsten Tag stand dann das eigentlich Event des Wochenendes an: Ab in die Berge und Biken was das Zeug hält. Ich war alleine unterwegs und beschloss komplett ohne Navi und Karte zu fahren. Ich guckte lediglich zwischendurch auf mein iPhone um zu wissen wo ich bin. Diese Entscheidung war die beste, die ich an diesem Wochenende getroffen habe. Auf keiner meiner bisherigen Harztouren, bin ich so geile, kleine und leere Straßen gefahren. Ich meine keine Schotterwege, ich fahre ja eine Supermoto. Nein, denn die meisten Querverbindungen zwischen den Orten werden auf den Navis nicht genutzt und so kommt es, dass sie fast leer sind weil die meisten mit ihrem Navi diese wunderschönen Straßen umfahren. Jungs, da habt Ihr echt Pech gehabt, ihr habt was versäumt! Schlecht für Euch, gut für mich.

Harztour-SieberMeine Favoriten des Wochenendes:

1. Sieber – Die unscheinbare L521, von Herzberg nach St. Andreasberg führt durch das Siebertal, Sieber rauf nach St. Andreasberg. Diese Strecke ist mein absoluter Sieger des Wochenendes! Enge Kurven, gute Straße, eine unglaublich schöne Natur und (wie soll es anders sein) leer! Die Wirtin sagte mir, dass diese Strecke auch in keinem Touren-Guide steht, gut für mich, schlecht für Euch. Ein MUSS, wenn man im Harz ist. Scheißt auf den Kyffhäuser, mit den ganzen bekloppten Kiddies die da Ihr Leben riskieren. Richtige Biker fahren durch das Siebertal.

2. Hahnenklee – Lautenthal kennt eigentlich noch jeder, weil dort die Strecke nach Seesen über den Sternenplatz abgeht, aber fährt man in die Andere Richtung, über die L516 zum Hahnenklee, bekommt man eine sehr schöne und leere Strecke geboten.

3. Oderberg – Auch die Strecke über den Oderberg nach St. Andreasberg ist Navi-Fahrer frei. Starke Steigung und eine Kurve und Kehre nach der anderen. In St. Andreasberg kommt man direkt am Roten Bären raus, dort gibt es  Essteller große Windbeutel. Absolute Kaffeepausen-Empfehlung!

Natürlich gibt es noch reichlich schöne Strecken, wenn man von Braunlage durch Elend und Sorge fährt und weiter bis nach Bad Sachsa, hat man auch wunderbar schöne Straßen.

Harz-Maps

Tag 3: Abreise! Warum vergehen die schönen Wochenenden immer so schnell? Noch ein paar Runden im Harz gedreht, ging es Vormittags über den Sternenplatz, Seesen zurück nach Alfeld und dort auf die B 3. Diesmal, zum Glück, trocken und warm nach Hamburg.

Ich kann es kaum erwarten wieder in den Harz zu kommen, die Kurven rufen mich förmlich (Angstrand??? Kenn ich nicht! Hab ich nicht!). Viele vergessen, dass wir Nordlichter den Harz direkt vor der Tür haben und dort die herrlichsten Berge und Kurven auf uns warten, viele schweifen in die Ferne. Warum?

Der Harz ist und bleibt mein Biker-Tipp, Ray.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.