Mannster Special: THE WALKING DEAD auf DVD und BluRay! + Gewinnspiel

Hallo Movie- und TV-Junkies – wenn Ihr dazu noch Horrorfans seid, seid Ihr hier jetzt richtig!

Wie Mannster vor einiger Zeit angekündigt hat, ist es Zeit für unser Special.

Am morgigen Freitag, den 28.Oktober 2011 erscheint in Deutschland endlich die erfolgreiche Fernsehserie „The Walking Dead“ auf DVD und Blu-Ray.

Dank der freundlichen Unterstützung durch Eva Römhild von Public Insight und der tollen Zusammenarbeit mit Daniela Lehmann von Promotion-Werft war es Mannster möglich, ein Vorab-Exemplar der kommenden DVD-Box zu ergattern. Zombie-Experte Stef hat sich freudig innerhalb von 2 Abenden durch die komplette Staffel und das dazugehörige Bonus-Material geschaut. Hier sein Bericht von der Apokalypse, vom Ende der Welt – und zu gewinnen gibt es auch noch was!

Da ist sie also: die DVD-Box zu „The Walking Dead“!

Die Geschichte zur Serie ist mir nicht gänzlich unbekannt, Euch will ich ein kurzes Update dazu geben:

Die Hauptcharaktere des Comics

„The Walking Dead“ ist eine recht erfolgreiche Comic-Grafik-Novelle, die es auf mittlerweile über 80 Ausgaben gebracht hat. Der erste Band erschien in den Staaten im Jahr 2003. Ich erinnere mich noch recht gut daran. In meiner heimischen Comic-Buchhandlung wurde mir als Horrorfan die Erstausgabe präsentiert und ans Herz gelegt. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht welchen Schatz ich da in den Händen hielt, waren mir doch schwarz/ weiß Zeichnungen zu „farblos“ und der Gewaltgrad nicht „rot“ genug. Aber die Zeiten und Ansichten ändern sich zum Glück und „The Walking Dead von Robert Kirkman und Tony Moore (später Charlie Adlard) wurden ein kleiner Schatz im meiner Comic-Sammlung – leider schlief das Sammeln der Bücher irgendwann ein und ich bin nach einem halben Dutzend „ausgestiegen“. In den Jahren 2009/ 2010 verdichteten sich immer mehr Internetgerüchte, dass diese tolle Grafik-Novelle auf die Leinwand bzw. auf den Screen kommen soll. Selbst Gerüchte über eine Animations-Serie hielten sich wacker im Netz. Im Frühsommer 2010 begangen endlich die Dreharbeiten zum Piloten einer sechsteiligen TV-Serie. Und nun, im Oktober 2011 halte ich die komplette erste Staffel in meinen Händen!

Die Hauptcharaktere der TV-Serie

Eine TV-Serie mit Zombies? Ob das gut gehen kann?

Ich kann Euch sagen: JA, das geht gut! Und wie!

Der Anfang:

Ein einsamer Streifenwagen fährt eine Straße irgendwo in den Staaten runter. Ringsum gibt es Wälder und Wiesen zu sehen, alles schaut recht friedlich aus. Die Kamera fährt langsam zurück, während der Wagen näher kommt. Am Straßenrand sind umgekippte LKWs und PKWs zu sehen. Der Streifenwagen hält an und der Scheriff steigt aus seinem Wagen aus und holt einen Benzinkanister aus dem Kofferraum. Er macht sich auf den Weg zu eine nahe gelegenen Tankstelle. Die Szenerie gleicht einem Unfallort: die Fahrzeuge sind teilweise ausgebrannt, Kleidung und Spielzeug ist in der Gegend verstreut. Noch immer ist der Scheriff allein auf der Straße, weit und breit keine Person auszumachen. Die Tankstelle scheint auch kein Glück zu bringen, ein großes Schild zeigt an, dass es kein Benzin mehr gibt. Als der Scheriff frustriert zu seinem Auto zurückgehen will, hört er schlurfende Schritte hinter den Autowracks in seiner Nähe …

Schon in den ersten fünf Minuten und nach der ersten Kopfschuss ist klar: trotz TV-Format werden hier keine Kompromisse eingegangen! Wie bei Altmeister Romero: wo „Zombie“ draufsteht ist auch Zombie drin und die muss man per Kopfschuss loswerden, bevor man gebissen oder auch nur gekratzt wird!

Nach diesem Einstieg in die Serie und dem – wie ich finde – schön in Szene gesetztem Intro mit Darstellerlisting, geht es in einer Rückblende weiter. Kennen wir ja schon von Lost

Bei der Strassensperre ändert sich Ricks Leben schlagartigDer uns bereits bekannte Scheriff sitzt mit seinem Partner im Auto, die beiden essen Junkfood und unterhalten sich über dies und jenes. Hier wird schnell klar das Rick Grimes, „unser“ Scheriff und Hauptcharakter der Serie, Probleme mit seiner Ehefrau hat. Rick und sein Partner Shane Walsh werden von einem Funkspruch unterbrochen und schnell rasen die beiden auf den Highway, um einen flüchtigen Wagen zu stoppen. An der Straßensperre kommt es zu einem Schusswechsel, bei der Rick schwer verletzt wird. Leider fällt er dabei ins Koma

So beginnt die Geschichte von „The Walking Dead“

Unser Hauptcharakter Rick wird Wochen später wieder im Krankenhaus wach und sieht sich mit einer Welt voller Untoter konfrontiert. Auf sich allein gestellt, macht er sich sofort auf den Weg nach Hause, in der Hoffnung Frau und Kind wohlauf zu finden. Die beiden sind aber schon lange verschwunden und wahrscheinlich auf der Flucht vor den „Beissern“, den „Streunern“, den Untoten, die nach dem Fleisch der Lebenden hungern.

Untote bevölkern die Städte und machen Jagd auf die Lebenden

Kurz bevor Rick Opfer der Kreaturen wird, wird er von Morgan Jones und seinem Sohn Duane gerettet und nach seiner Genesung über die Lage und die Untoten aufgeklärt. Morgan erzählt außerdem von einer Quarantäne-Zone in Atlanta und der dort ansässigen CDC, einer Bundesbehörde, die nach einem Heilmittel gegen die Zombieplage sucht.

Voller Hoffnung seine Familie und weitere Überlebende zu finden, macht sich Rick auf den Weg nach Atlanta. Vorher verschafft er sich und Morgan jede Menge Waffen im Scheriff-Department.

Storyverlauf

Auch Lori und Carl gehören zu den ÜberlebendenIch versuche die Serie ohne großartige Spoiler zusammenzufassen.
„The Walking Dead“ handelt also hauptsächlich von Rick Grames, der sich nach Atlanta durchschlägt, um seine Familie und Schutz des Militärs zu finden. Auf seinem Weg wird er natürlich mit den Untoten konfrontiert. Nach und nach trifft er andere Überlebende, die ihn retten, die ihn aber auch bedrohen. Parallel gibt es die Geschichte um einige Überlebende, die sich im Schutz eines verlassenen Steinbruchs in der Nähe von Atlanta in Sicherheit wähnen. Aber auch ihnen wird bald klar, dass dieser Ort nur als eine kleine Verschnaufpause auf der Flucht von den Untoten dient. Über Umwege trifft Rick auf diese Gruppe und schon bald gilt er als inoffizieller Anführer der Gruppe. Schnell wird klar, dass die Untoten nur eines von vielen Problemen der Überlenden ist.
Der Mensch ist eifersüchtig, rachsüchtig, hass-erfüllt aber auch immer wieder auf der Suche nach Sicherheit, Liebe und voller Überlebenswillen.

Diese Motive dienen als Grundgerüst der Serie und werden immer wieder unterbrochen von der unnatürlichen Bedrohung durch die Untoten und deren Hunger auf Menschenfleisch. Gerade in den ersten zwei/ drei Folgen steigern die Untoten den Spannungsbogen recht hoch. Als Rick auf die anderen Überlebenden trifft, flacht das Geschehen, in meinen Augen, leider etwas ab und die Horden von Untoten geraten ein klein wenig in den Hintergrund. Lasst Euch von meinem Eindruck aber nicht beeinflussen. Diese Erzählweise dient der Vorstellung von einzelnen Charakteren und der Erklärung, wie die Personen untereinander verbunden sind. Und da gibt es durchaus den ein oder anderen Abgrund zu sehen.

Gegen Ende der Staffel gibt die Serie aber nochmal richtig Gas. Hier spritzt das CGI-Blut in hohen Fontänen und es gibt den ein oder anderen Verlust zu betrauern.

Leider ist diese Staffel mit sechs Folgen recht kurz geraten. Es gibt kaum Zeit sich mit Charakteren anzufreunden und ihre wahren Motive zu ergründen.
Dennoch macht „The Walking Dead“ einen Heidenspaß und ist spannend inszeniert. Wenn man nur halbwegs mit den Genres „Horror“, „Splatter“, „Action“ und dem Thema „Zombies“ was anfangen kann, sollte man einen Blick riskieren. Natürlich hat man alles schonmal irgendwie in Filmen gesehen aber eine Fernsehserie über Zombies, vor allem eine, die alles zeigt, was uns in Zombiefilmen ans Herz gewachsen ist, kannte ich so vorher noch nicht.

Vor dieser DVD-Box habe ich keine Folge der Serie geschaut, auch habe versucht, sowenig wie möglich über die Serie im Vorfeld zu lesen. Als Kenner der ersten Comics kann ich Euch dazu sagen: das Grundgerüst der Serie stimmt mit den Comics überein, für die Charakterentwicklung innerhalb der TV-Serie, gibt es allerdings einige Abweichungen was die Comics betrifft. Aber ganz ehrlich – ist doch egal. So gibt es auf diese Weise noch einige Konflikte, die in kommenden Staffeln noch tiefer beleuchtet werden können.

Ich wurde die sechs Folgen bestens unterhalten und auch wenn die deutsche Version einige Schnitte im Gegensatz zur Original-US-Version aufweist, fallen diese nicht wirklich ins Gewicht. Gut, ich kenne jetzt die Originalfassung nicht, werde dies in jedem Fall mal nachholen, um mir ein Urteil bilden zu können.
Die Unterschiede der Versionen können hier natürlich nachgelesen werden.

Spannend und für eine TV-Serie hart umgesetzt, ist „The Walking Dead“ auf jeden Fall auch in Deutschland. Ich bin gespannt inwieweit die Serie für die geplante Free-TV Ausstrahlung noch bearbeitet wird oder um welche Uhrzeit sie laufen wird.

Vollkommen falsch abgebogen!Die Untoten stehen zum Glück im krassen Gegensatz zu diesen ganzen neumodernen Untoten aus dem Remake von „Dawn Of The Dead“ oder der „28 Days/ Weeks“-Reihe. Old-School-mässig bewegen sie sich wieder langsam und behäbig, erst wenn sie Witterung aufgenommen haben, nehmen sie Fahrt auf. Allein stellen sie also keine Gefahr da, erst in der Gruppe wird es brenzlig … sie ernähren sich dabei nicht nur von Menschenfleisch. Alles lebende, auch mal ein ganzen Pferd stehen auf ihrem Speiseplan. Unermüdlich wollen sie ihren Hunger stillen bis ihnen die Zerstörung des Gehirns endlich wohlverdiente Ruhe gönnt.

Ich, als alter Zombie- und Horrorfan, freue mich natürlich eine neue Serie für mich gefunden zu haben. Just während ich diese Zeilen schreibe, erreicht mich folgende Info über das Medien-Portal „MediaBiz“: „US-Fernsehen: Zombieserie „The Walking Dead“ verlängert!“ – eine dritte Staffel ist damit offiziell bestätigt. Das finde ich richtig gut!
Darüberhinaus wird es demnächst die 2008er Mini-Serie “Dead Set” in Deutschland geben. Diese britische TV-Serie besteht aus insgesamt 5 Folgen, die es auch in Spielfilmformat gibt. Voraussichtlich erscheint die Serie komplett ungeschnitten – im Ausland ist sie bereits seit geraumer Zeit auf DVD erhältlich!

Nun muss ich mit „The Walking Dead“ leider lange warten, bis ich sehen kann wie es weitergeht. Mir fehlt der entsprechende PAY-TV Kanal in dem zur Zeit die zweite Staffel ausgestrahlt wird. Diese neue Staffel hat zum Glück 13 Folgen – denn 6 Folgen sind wahrlich zu kurz. Ich will mehr davon!

Die Schauspieler machen allesamt einen guten Job. Zumindest was den kurzen Umfang der sechs Folgen betrifft. Selbstverständlich muss man sich bei der Kürze der Zeit etwas beeilen und kann den Charakter nicht langsam entwickeln. Das muss dann einfach schnell gehen, z.Bsp.: eine anfangs knallharte Lady innerhalb kürzester Zeit verweichlichen zu lassen.

Worüber ich mich wirklich sehr gefreut habe:
Endlich gab es ein Wiedersehen mit dem „Boondock Saint“ Norman Reedus, als rassistischer Hillbilly Daryl Dixon. Fand gut wie er dieser Rolle Leben eingehaucht hat und ich finde seinen Blick immer erschreckend realistisch. Diesem Mann will ich definitiv nicht mit Armbrust begegnen!

Die Figur des Koreaners Glenn trägt zum vereinzelten Lachen in der Serie bei. Gespielt wird die Figur von Steven Yeun, der mir verdammt nochmal immer wieder wie der junge Jet Li vorkommt. Ich warte die ganze Zeit darauf, dass er die Zombies mit fiesen Tritten und schnellen Schlägen enthauptet. Schon wegen dieser äusseren Ähnlichkeit ist mir die Figur ans Herz gewachsen und ich freue mich schon auf weitere Auftritte mit ihm.
Die Hauptcharaktere und die entsprechenden Schauspieler findet ihr in der Galerie aufgeführt.

Nun will ich noch kurz auf die Ausstattung der vorliegenden DVD-Box eingehen.

Die Standard-Edition erscheint im schicken PappschuberEs handelt sich um zwei DVDs in einem Case. Drumherum gibt es einen ordentlichen Pappschuber inkl. des wohlverdienten FSK 18 Logos – diese Serie gehört für meine Begriffe nicht in die Hände von Kindern und Jugendlichen!
DVD 1 enthält die ersten vier Folgen, DVD 2 die letzten beiden Folgen und Bonus-Material von ca. 100 Minuten.

Hier gibt es ein aufschlussreiches Making-Of der gesamten Serie (ca. 30 Minuten), einem Blick „Hinter den Kulissen von Folge 1-6“ (auch ca. 30 Minuten) und kleineren Features zum Make-Up der Zombies etc.

Angeschaut habe ich mir die DVDs auf der PS3 Slim, mit Hochskalierung auf einem 42“ Sony LCD.

Da die Serie auf 16mm gedreht wurde, ist entsprechendes Filmkorn auszumachen. Dennoch ist das Bild klar und die Farben endzeitmässig. Ich hatte jederzeit das Gefühl mitten in der Apocalypse zu stecken. Verlassene Strassen, Autowracks, brennende Häuser oder einfach nur Ruinen der Großstadt. Gefällt mir gut. Ich bin gespannt was die BluRay da noch rauskitzeln kann.

Eine Sache ist mir noch aufgefallen: in der Serie tauchen sehr, sehr häufig Moskitos auf! Einfach mal drauf achten, bin mir nicht sicher ob das was bedeutet.
Kann aber auch sein, dass ich mir das eingebildet habe und die Viecher mit der Handlung rein gar nichts zu tun haben. Aber spätestens seit Lost schaut der Zuschauer ja auf jeden kleinen Hinweis

Auf der DVD befindet sich neben 5.1 Dolby Digital Deutsch zum Glück auch noch die 5.1 Dolby Digital Englisch Fassung. Ich bevorzuge jederzeit die Originalfassung, da hier einfach mehr Atmosphäre herrscht, als in den synchronisierten Fassungen. Ich muss aber zugeben, die deutsche Synchronisation ist rundum gelungen und jederzeit glaubwürdig.

Deutsche Untertitel gibt es auch, mehr aber nicht.

Erscheint auch als Limited Edition im schicken Digi-PackGanze ehrlich, finde ich den Lieferumfang der DVD eher mau. Hätte mir zumindest ein kurzes Booklet mit Übersicht und Kurzzusammenfassung der einzelnen Folgen gewünscht. Selbst der offizielle Sales-Flyer hat so eine entsprechende Übersicht plus einer kurze Info zu den einzelnen Figuren. Wäre doch kein großes Problem gewesen. Aber leider verzichten die Firmen mittlerweile ja häufig auf Booklets oder anderen Schnick-Schnack. Finde ich persönlich als Sammler eine Vollkatastrophe. So kann man den steigenden Piraterie-Zahlen nicht wirklich entgegen treten. Als Käufer will ich natürlich auch eine Gegenleistung für mein Geld.

Erscheinen wird die Serie auf DVD und BluRay Disc. Über die vorliegende Standard-Box hinaus wird es einen identischen Release geben – in einem Special-Limited Digi-Pack. Bin mal gespannt, inwieweit hier Booklets oder andere Infos eingebaut werden. Über abweichende Ausstattung der Boxen (DVD und BluRay) kann ich derzeit nichts sagen, liegt uns bis dato nur die DVD vor.

Aber: selbstverständlich haben wir uns die Box auf BluRay in der Limited Edition vorbestellt. Diese sollte ab VÖ-Tag zur Abholung bereit liegen. Weitere Informationen folgen dann.

Kommen wir zu meinem persönlichen Fazit:

„The Walking Dead“ – Staffel 1 ist eine sehr, sehr gute TV-Fassung der Zombie-Horror-Apocalypse. Wie bereits erwähnt, wer sich im Genre „Zombie“ etc. gut auskennt wird über vieles nicht überrascht sein, das erwarte ich hier aber auch nicht: ich wollte endlich wieder gut gemachte Zombie-Action sehen und das habe ich auch bekommen.
Gerade auch Liebhaber der ersten Comic-Geschichten kriegen hier das ein oder andere Déjà-vu Erlebnis geliefert. Auch wenn verschiedene Charaktere nicht direkt das Zeitliche segnen, wie in der Vorlage und der Verlauf ein anderer ist; die Umsetzung ist gut. Die CGI-Effekte haben dabei stets gutes TV-Niveau, hier solltet ihr bitte kein Blockbuster-Getrickse erwarten. Gerade in einer Szene, in der ein Gebäude in die Luft fliegt, musste ich einfach mein Videobearbeitungsprogramm öffnen und konnte die Explosion mit einem Eichhörnchen-Video 1zu1 nachstellen.

Ich habe nach jeder 45minütigen Folge den Gedanken gehabt „Na komm, noch eine Folge!“.
Und das ist doch das Wichtigste: alles ist spannend inszeniert und der Zuschauer wird bei Stange gehalten.
Leider ist die Serie mit den sechs Folgen arg kurz und schnell vorbei. Für die glaubhafte Charakterentwicklung und den Storyverlauf hätte ich mir hier mehr gewünscht. Aber bei dem gewagten Inhalt gingen die Produzenten  lieber mal auf Nummer sicher ohne zuviel Geld anzufassen. Ich bin froh, dass die Einschaltquoten alle Rekorde gebrochen haben und wir uns zukünftig auf 12 – 13 Folgen pro Staffel freuen dürfen. Nach der heutigen Bestätigung für Staffel 3 entzünde ich ein weiteres Freudenfeuer. Bin doch nicht der einzige Liebhaber des Genres – machte mir zu Hause schon ernsthaft Sorgen

Die Mannster-Empfehlung ist hier ganz klar:

DAUMEN HOCH!

Für den Preis von 17 € bis 20 € für die Standard-Ausgabe der DVD- bzw. BluRay Box könnte Ihr nichts falsch machen.

Liebhaber nehmen eine handvoll Euros mehr in die Hand (20 € für DVD-Box, 25 € für die BluRay Box) und kaufen sich das Limited Digipack.

Der Inhalt lohnt sich in jedem Fall bei beiden Ausgaben!

 

 

 

Für alle Fans und aufmerksame Leser haben wir eine gute Tat vor:

Wir haben „The Walking Dead“ nun gesehen und legen Euch die Serie ans Herz. Reinschauen lohnt sich eindeutig. Ein glücklicher von Euch hat die Möglichkeit unser Rezensions-Exemplar* zu gewinnen. Alles was Ihr dafür tun müsst, ist folgende Frage beantworten:

Welcher bekannte Regisseur hat den Zombies im Jahr 1968 „Leben“ auf der großen Leinwand eingehaucht?

Schreibt einfach bis zum 03.11.2011 eine Mail mit gesuchten Namen im Betreff, Eurer Adresse als Mailinhalt und kurzer Info ob wir Euren Namen (und NUR den!) auf Mannster veröffentlichen dürfen, an folgende E-Mail Adresse: gewinnspiel@mannster.de

Der Gewinner wird am 04.11.2011 ausgelost und der Gewinn noch am selben Tag rausgeschickt.

Alle relevanten Daten bezüglich Eurer Adresse missbrauchen wir für Werbezwecke
Nein, soweit kommt es nicht – alle Daten werden nach dem Gewinnspiel gelöscht, nicht weitergegeben, geschweige denn verkauft!

Viel Spaß beim Mitmachen und bei „The Walking Dead“

 

Fotocredits: WVG Medien

*Vielen lieben Dank für die Erlaubnis geht hier an die Promotion-Werft!

Teilen:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.