Ausnahmezustand Weihnachtsfeier – Worauf muss ich achten

Weihnachtsfeier

(c) Grey59 /pixelio.de

Es Weihnachtet sehr. Die Weihnachtsmärkte öffnen langsam aber sicher ihre Pforten, man trinkt auf der Arbeit gerne noch einen Glühwein nach Feierabend miteinander und die Weihnachtsfeiern stehen vor der Tür. Alles sehr schöne Anlässe die zur Geselligkeit einladen und auch viele Gefahren mit sich bringen. Es macht einen riesen Spaß mit den Kollegen auf das Jahr zurück zu blicken und leider vergisst man nur allzu oft, dass diese Veranstaltungen auch noch zum Job gehören! Alkohol schmeckt in großer Runde viel besser als allein und gerade in der Weihnachtszeit wünscht man sich so etwas wie Geselligkeit, Zugehörigkeit und Zusammenhalt.

Trotzdem muss man(n) aufpassen, dass die Freude über die Weihnachtszeit nicht den Job gefährdet. Ich denke jeder kann mindestens drei peinliche Geschichten aus den Weihnachtsfeiern der vergangenen Jahre erzählen, sei es von sich selbst oder von Kollegen. Da wird die Sekretärin oder die neue Verkäuferin angemacht oder auf dem Nachhauseweg ins Taxi gekotzt. Beispiele gibt es viele.

Damit Ihr nicht in die Feier-Falle tappt, hier ein paar Dinge die Ihr absolut vermeiden, beziehungsweise beachten solltet.

1. Alkohol – In Maaßen und damit meine ich nicht die 1 Liter Gefäße! Achtet darauf, dass Ihr Euch nicht besauft. Sollte es dann doch zu viel geworden sein (kann ja mal passieren), verabschiedet Euch bevor es zu Spät ist!

2. Baggern – Verkneift Euch das anbaggern der Kollegen und auch das Anbaggern von fremden ist auf der Firmenfeier einfach untersagt. Ständiges in die Ferne schweifen symbolisiert Sprunghaftigkeit. Das mag kein Arbeitgeber und auch die Kollegen tuscheln darüber.

3. Freunde einladen – Es ist absolut Menschlich und unvermeidbar Freunde zu treffen wenn man mit der Arbeit unterwegs ist. Absolutes No-Go ist allerdings diesen dann auf Firmenkosten etwas zu spendieren. Jeder Bekannte hat verständniss dafür, dass man an so einem Abend keine Zeit für ihn/sie hat.

4. Ich zeige Euch wie cool und hart ich bin – Die wohl schwerste Regel: Eine Betriebsfeier ist Arbeit! Die Kleidung ist die gleiche wie im Büro, der Handwerker darf sich natürlich umziehen 😉 Die Lederjacke und das Cap bleiben Zuhause, es sei denn man trägt sie sonst auch.

5. Gesprächsthemen – Klar schweifen Gespräche auch auf eine Betriebsfeier mal ins private ab. Man kommt ja sonst nicht zum sprechen. Man sollte trotzdem immer bedenken: Erzähle nur dass was andere über Dich erzählen sollen. Deine Arbeitskollegen haben keine Schweigepflicht und dürfen alles was Du ihnen erzählst auch weitersagen.

Halte Dich an diese einfachen 5 Punkte und es gibt kein Einzelgespräch beim Chef am Tag danach.

Viel Spaß!

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.