Was machen an Heiligabend

Am Samstag ist es soweit. Das letzte Türchen vom Adventskalender ist geöffnet, der Tannenbaum ist geschmückt und der Stress des vergangenen Jahres ist wie weggewischt. Am 24. Dezember dürfen wir alle mal die Seele baumeln lassen, es ist Heiligabend!

Tannenbaum - Blau

(c) Gerd Altmann /pixelio.de

Die Gestaltung dieses besonderen Tages ist nicht leicht, besonders nicht für Eltern. Wir hängen an unseren eigenen Traditionen, ob es nun das Weihnachtsessen oder den Kirchenbesuch betrifft. Als Kind musste ich immer mit meinen Eltern in die Kirche und anschließend gab es Bescherung. Aber kein Kind hat wirklich Lust 1 Stunde ruhig in der Kirche zu sitzen, so kommt dann doch wieder etwas Stress auf. Solche Traditionen sind nett, aber eher etwas für die Eltern. Probiert es mal mit einer Alternative! Auch ein Kinobesuch ist Heiligabend ein schönes Vorprogramm, viele Weihnachtsfilme für die ganze Familie kann man am Heiligabend sehen.

Anschließend kann man sich dem Weihnachtsessen widmen, auch hier sollte darauf geachtet werden, dass nicht zu viel Arbeit entsteht. Weihnachten ist ja ein Familienfest das auch zusammen gefeiert werden soll und nicht nur von einem Teil der Familie. Für die kleinen ist es am wichtigsten, dass alle an der Bescherung teil haben. Nur das gemeinsame Erlebniss schafft schöne Erinnerungen. Haben die kleinen ihre Geschenke erst einmal ausgepackt, beginnt der entspannte Teil des Abends (spätestens jetzt!). Es darf gespielt, gelacht und gequatscht werden und die kleinen dürfen länger wach bleiben als sonst.

Habt Ihr auch noch Tipps für Weihnachten? Schreibt uns einen Kommentar!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.