Kindle Fire – Erstkontakt

Prognose: Amazon wird Marktführer im Tablet-Markt bis 2013!
Ich gebe zu, ich bin für meine radikalen Aussagen bekannt, liege aber dennoch sehr oft richtig mit meinen Vermutungen.
Nachdem Amazon sich lange mit seinem monochromen E-Book Reader Kindle herum geschlagen hat, kam am 15. November 2011 das Kindle Fire in den USA auf den Markt. Das Konzept: Ein Android Tablet, etwas kleiner als das iPad und auch noch etwas kleiner als die guten Android Tablets von Samsung zu einem Preis von 198,- US-Dollar. Amazon knüpfen also ein unfreiwilliges Bündnis im Kampf gegen Apple.
Mannster hatte das Glück ein Amazon Kindle Fire in der Hand halten zu dürfen und war begeistert!
Kindle Fire RückseiteDie Schale
Das Kindle Fire ist schön klein und handlich. Aber eben nicht zu klein, vielmehr ist es das einzige Tablet dass ich auch mit in die Bahn nehmen würde. Die Schale wirkt sehr stabil und hochwertig. Das Fire vermittelt den Eindruck ein Outdoor-Gerät zu sein und nicht nur ein Sofa-Surfer der bei jedem Wasserspritzer kaputt geht.

Die Außenhülle ist gummiert und rutscht deshalb auch nicht aus den Händen. Tatsächlich, ist das Kindle Fire sogar etwas kleiner als eine Banane.
Kindle Fire AppsEinschalten bitte
Hui! Der Startscreen sieht sehr Aufgeräumt aus, die Screens lassen sich schnell durchwischen und man hat nicht den Eindruck, dass da irgendetwas ruckelt. Die App-Sammlung erinnert etwas an ein Bücherregal, wodurch der Bildschirm aber immer sehr ordentlich wirkt. Eine Kamera sucht man vergebens, aber die habe ich auch nur maximal einmal beim iPad benutzt. Kann ich gerne drauf verzichten.
Kindle Fire MannsterSoftware
Ohne jetzt auf einzelne Apps eingehen zu wollen, dazu war die Testzeit doch etwas zu kurz, der Browser des Kindle Fire funktioniert 1a. es laufen Flash Plug-Ins und auch Videos wobei weder Videos noch Animationen das Gerät in die Knie zwingen. Ganz im Gegenteil, alles läuft reibungslos. Ein richtig gutes Stück Hard- & Software!
Fazit
Der Erstkontakt hat mich begeistert und ein iPad für Zuhause steht nun nicht mehr zur Debatte. Android ist eh auf dem Vormarsch und Apps, Games und auch unabhängige Stores, gibt es mittlerweile genug. Steht bei mir ein Tablet-Kauf an, wird es ein Kindle Fire!

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.