Der H&M Check – Gestern in der ARD

ARD - H&M Check

(c) DasErste.de

Heute vor einer Woche hatten meine Kollegen nur ein Thema: Der McDonalds Check

Leider hatte ich keine Ahnung worum es ging. Denn, der *** Check ist ein neues Format im Ersten! Ich muss gestehen, ich weiß nicht einmal auf welchen Programm  bei mir Das Erste gespeichert ist. Im Anschluss an die Sendung wird dann bei Hart aber Fair über das Thema diskutiert.

Diese Woche wollte ich mir den großen Markencheck in der ARD nicht entgehen lassen. Und sah mir Der H&M Check im Fernsehen an.

Für die ARD eine wirklich gut gemachte Sendung, die weder den anspruchsvollen, noch den normalen Fernsehzuschauer langweilt. Der H&M Check hat H&M ein wenig unter die Lupe genommen und mit anderen Kleidungs-Discountern Verglichen. So entstand ein Mode Quartett das schön breit gefächert war: C&A, kik, Esprit und H&M.

Es gab folgende Bewertungskriterien:

Preis

Qualität

Trendfaktor

Fairness

Das schwedische Modehaus hat durchaus gut abgeschnitten, nur beim Thema Fairness lief es nicht so gut! Unter das Bewertungskriterium für Fairness fallen z.B. Nachhaltigkeit der Herstellung, Bezahlung der Näher und Färber und der Ursprung der Baumwolle. Gerade was die Näherinnen betrifft, kann H&M nicht wirklich ausschließen, dass es hier noch verbesserungspotential gibt. Die Bekleidungsstücke von H&M werden vor allem in Bangladesch hergestellt, in dem Land wo die Löhne am niedrigsten sind. Klar, sonst kann man ja auch keine T-Shirts für unter EUR 10,- verkaufen.

Die ARD hat gut recherchiert und ein paar H&M Fabriken in Bangladesch ausgemacht. Dort kam heraus, dass eine Näherin dort EUR 35,- pro Monat verdient bei durchschnittlich 14-16 Stunden Arbeit am Tag. Die Miete für ein Kabuff in dem die sieben Köpfige Familie wohnt kostet pro Monat allein EUR 35,-. Ein Vergleich wie, es kommt ja auf die Regionalen Kosten an, zählt also nicht!

Im Anschluss an den Markencheck kam hartaberfair mit dem Thema: Mein Kleid, dein Leid.

Bei Hart aber Fair, wurde genau dieses thema aufgegriffen, sozusagen politisch korrekt kaufen. Auch diese Runde war sehr gelungen.

In zwei Wochen kommt die nächste Ausgabe vom Markencheck und ich bin wieder dabei!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.