Ralph Siegels Facebook Song

Valentina Monetta - ESC

(c) Youtube.de - Screenshot

Ralph Siegel wollte dieses Jahr für San Marino beim Eurovision Song Contest (ESC) an den Start gehen, daraus wurde aber nichts!

Normalerweise – würde dieses Video nicht in diesem Zusammenhang stehen – wäre dieses Video bei mir unter „Trash im Netz“ gelandet. Sowas schlechtes und … bäh!! (mir fehlen die Worte) habe ich schon lange nicht mehr gesehen und gehört. Wie erstarrt stand ich vorm Bildschirm, als ein Kollege mir dieses Video Zeigte. Er hat extra die Kopfhörer ran gesteckt und als es losging wusste ich auch wieso.

Ralph Siegel versucht es jedes Jahr aufs neue. Er will irgendwie zum Eurovision Song Contest (ESC) und da er in Deutschland wohl ausgedient hat und er Dank Stefan Raab nie wieder eine Chance bekommen wird um für Deutschland an den Start zu gehen, versucht Ralph Siegel sein Glück im Ausland. Dieses Jahr musste San Marino dran glauben.

Ralph Siegel hielt sich wohl für besonders hipp und schrieb ein – ich mag das Wort in diesem Zusammenhang gar nicht in den Mund nehmen – Lied über  Soziale Netzwerke. Sein Beitrag heißt: Facebook Uh, Oh, Oh. Wenn Ihr jetzt denkt, der Titel ist ja schon scheiße. Dann hört Euch bitte mal den Song an.

Wer jetzt noch in der Lage ist zu lesen kann hier meinen Worten folgen. Wer es nicht unbeschadet überstanden hat sollte erst einmal einen Klaren zu sich nehmen und findet anschließend hoffentlich wieder Kraft.

Ralph Siegel hat nicht nur seine Energie verschwendet und uns gequält, er hat jetzt auch noch die Karriere von Valentina Monetta auf dem Gewissen. Was Valentina Monetta dazu getrieben hat sich bereit zu erklären diesen Mist zu trällern, kann ich nicht sagen. Ich behaupte einfach mal, dass sie ernsthaft Suizid-Gefährdet ist.

Die gute Nachricht: Der Song wurde von den offiziellen des ESC abgelehnt. Das Wort Facebook fällt zu oft und ist deshalb zu kommerziell.

Puh! Da haben wir aber gerade noch einmal Glück gehabt.

Wollen wir hoffen, dass Ralph Siegel keinen zweiten Angriff startet


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.