Die alte New Economy

Erinnert ihr euch noch an die New Economy? 1999, 2000 – als eine Internet Agentur nach der anderen aus dem Boden geschossen ist und ein Börsengang nach dem anderen vorbereitet wurde. Da gingen Dienstleister an die Börse, habt ihr schon mal eine Klempner Firma an der Börse gesichtet? Ich nicht! Es war schon alles wahnsinnig. Geld spielte keine Rolle und wer DM 100.000,- im Jahr verdienen wollte, der bekam sie auch. Ja, ja, damals waren DM 100.000,- noch viel, viel Geld.

Damals kamen Studium-Abbrecher in Führungspositionen – in denen sie teilweise Heute noch sitzen – und verbrannten Geld ohne Ende. Bis 2001 die Blase begann zu platzen und viele Unternehmen Insolvenz anmelden mussten. Ca. 2/3 der damaligen New Economy Firmen schlossen ihre Pforten – für immer. Den legendären Beginn läutete Peter Kabel mit seiner Firma Kabel New Media ein.

New Economy

(c) Tony Hegewald /pixelio.de

Aber das ist alles Geschichte, ich frage mich: Wie läuft es eigentlich heute in der alten New Economy? (Ein kleiner Insider – Meinungsbericht, ohne Anspruch auf Richtigkeit 😉 !)

Wir befinden uns im Jahr 2012, die Zeiten sind schwerer seit dem großen Wachstum das von 2005 bis 2010 angehalten hatte. Den Medienunternehmen geht es im Durchschnitt wieder etwas schlechter als noch vor zwei Jahren. Die Menschen – die bei den heutigen Multimedia Unternehmen arbeiten – sind nicht mehr ganz so hipp und cool wie sie früher noch gewesen wären. Ein Programmierer entspricht heutzutage eher einem Klempner, also einem Handwerker, der seiner täglichen nachgeht. Die Zeiten in denen mit Leidenschaft 70 Stunden die Woche gearbeitet wurde sind längst vorbei. Arbeitsbeginn ist mittlerweile um 9:00 Uhr und nicht mehr erst um 11:00 Uhr. Die Gehälter liegen auch nicht viel höher als bei einem Klempner-Gesellen.

Mit der Leidenschaft und Arbeitsbereitschaft, ist leider auch der Erfindungsreichtum etwas verschwunden. Echte Helden findet man kaum noch in deutschen IT Unternehmen, Dienst nach Plan steht auf dem Programm. Mehr meistens nicht!

Immer wieder schossen neue, vielversprechende Unternehmen aus dem Boden. Frisches Kapital wurde hinein gepumpt und viel zu großzügig wieder ausgegeben. Ich habe den Eindruck, dass Unternehmen die Fremdes Kapital bekommen, immer etwas leichtfertiger damit umgehen als mit ihrem selbst verdienten. Leute werden abgeworben und mit viel Geld gelockt, meist ist nach ein bis zwei Jahren dann wieder alles vorbei. Die Belegschaft halbiert sich, der Gründer / Geschäftsführer verlassen das Unternehmen. Mit etwas Glück, kann man die Firma wieder in die Gewinnzone bringen die angestellten behalten ihren Arbeitsplatz.

Fest steht: Die alte New Economy ist bodenständig geworden und genau das erwartet man auch von ihr. Ich wünsche mir allerdings manchmal etwas mehr Heldentum unter den Unternehmern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.