HolyHell: Darkness Visible – The Warning

HolyHell - Cover

(c) holyhell.com

Metal never dies! Und zur Zeit ist der gute alte Metal wieder so richtig angesagt.

Nicht nur die Veteranen von Manowar begeistern uns zur Zeit mit einer neuen Scheibe, auch die Metaller von HolyHell aus den USA beglücken uns mit neuen bombastischen Meisterwerken.

Ich gebe zu, meine Zeit als langhaariger Lederkuttenträger ist längst vorbei, dennoch gilt auch in der Musik: Alte Liebe rostet nicht. So ergeht es mir erst recht beim Metal. So lässt man sich auch schnell infizieren wenn es wieder heißt Metal On!

HolyHell war mir bis vor kurzem gänzlich unbekannt, wie schon erwähnt sind meine Kuttenzeiten längst vorbei. Aber schon beim den ersten Klängen die mein Bemusterungsexemplar von sich gibt wird klar, hier sind Fachleute am Werk. Powermetal gepaart mit sehr gut arrangierten Synthesizer-Sounds die mit ihrem Klangteppich ein wenig an die „breiten Matten“ von Dream-Theater erinnern.

HolyHell-Bandfoto

(c) holyhell.com

Darkness Visible – The Warning (EP) ist die dritte Veröffentlichung von HolyHell. Die Band wurde 2005 von der Sängerin Maria Breon, den Gitarristen Joe Stump und Tom Hess, dem Bassisten Jay Rigney, dem Keyboarder Francisco Palomo und dem ehemaligen Schlagzeuger der Band Manowar, Kenny „Rhino“ Earl gegründet (quelle: Wikipedia). Rhino ist 2011 ausgestiegen und wurde von John Macaluso ersetzt der auch auf dem neuen Album die Trommeln schlägt.

Fazit

Das neue Album Darkness Visible – The Warning schlägt eine Brücke zwischen dem klassischen Metal Genre und eher moderen Klängen wie etwa von Evanescence oder Nightwish. Die Stimme von Maria Breon ist gigantisch gut und wirklich hörenswert.

Die EP Darkness Visible – The Warning ist seit dem 26. Juni 2012 erhältlich, das komplette Album erscheint im Herbst 2012.

Rock On, Ray!

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.