E.I.N.S.: 100% Prozent deutscher Rock’n’Roll – Debüt

E.I.N.S. Bandfoto

(c) boehse-eins.de

Eine Band deren Name E.I.N.S. ist, macht relativ schnell klar worum es geht.

Die vier Musiker Michael Schweizer, David Kern, Dietmar Schweizer und Boris Giner waren bis Ende 2011 – wie ihr sicher schon vermutet – eine Onkelz Cover-Band. Nun haben die vier Musiker angefangen eigene Stücke zu schreiben und zu spielen und veröffentlichen am 15. August 2012 ihr Debüt-Album Deutscher Rock’n’Roll.

EINS-100 Prozent deutscher RocknRoll-Cover

(c) boehse-eins.de

Mannster besitzt die Ehre dieses Album in den Händen zu halten und bereits vor Veröffentlichung hören zu dürfen. Unseren Eindruck wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten.

Das Debüt-Album Deutscher Rock’n’Roll der Band E.I.N.S. wird ihrem Titel voll und ganz gerecht. Bereits beim ersten Track Die Geister die Ihr rieft wird dem aufmerksamen Hörer klar, hier ballert 100% Prozent deutscher Rock’n’Roll aus den Boxen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger!

Ihre musikalischen Wurzeln können E.I.N.S. wahrlich nicht verleugnen. Sofort erkennt man die Handschrift von Matt „Gonzo“ Roehr, wenn man dem Gitarre Spiel von Michael Schweizer lauscht. Seit 2006 Tourten E.I.N.S. sehr erfolgreich als Onkelz Coverband durch Deutschland. Und zwar so erfolgreich, dass sie letztes Jahr für ein Konzert mit bekannten Headlinern gebucht wurden. Einzige Bedingung: Ihr müsst eigene Songs spielen!

Die Idee war geboren und der Ehrgeiz geweckt. Der kreative Kopf der Band – Michael Schweizer – setzt sich in sein Studio und schreibt zwölf Tracks für das erste eigene Album von E.I.N.S.

Für ein Debüt einer Rock-Band ist der Sound gut. Teilweise hört man noch hier und da, dass nicht allzu viel Budget vorhanden war. Aber das Rocken die vier Herren ganz schnell wieder weg. Von schnellen Blues-Rock Riffs bis hin zu Power-Balladen und Deutschrock typischen Hymnen, der Käufer bekommt das gesamte Spektrum geboten.

Fazit

EINS-100 Prozent deutscher RocknRoll

(c) boehse-eins.de

Zieht man die Startschwierigkeiten – die jeder Newcomer hat – einmal ab, bleibt ein solides und sehr gutes Debüt-Album. Wenn E.I.N.S. sich jetzt den Arsch abtouren und sofort wieder an dem nächsten Album arbeiten, können die Herren noch auf eine steile Karriere hoffen.

Mannster wünscht E.I.N.S. viel Erfolg und bleibt für Euch am Ball!

 

Ron On, Ray!

Teilen:

Ein Kommentar

  • Ich

    wenn man bedenkt,dass die band bis märz nen anderen sænger hatte,der den erfolg eingefahren hat…. Der neue hat sich ins gemachte nest gesetzt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.