Pe Schorowsky – Dreck und Seelenbrokat

Was machen 7 Jahre Pause mit einem Drummer einer der erfolgreichsten Rock’n’Roll Bands die es jemals in Deutschland gab. Pe Schorowsky

bis 2005 Drummer der Böhsen Onkelz!

Während Kevin Mist baut und hinter Gittern sitzt, Stefan Weidner Solo sein Ding konsequent durchzieht und Gonzo Solo Meisterwerke abliefert und nebenbei noch Connections nach Südtirol zu Rookies & Rings knüpft war es um Pe eher ruhig. So kennen wir ihn: Rede nur wenn Du auch etwas zu sagen hast!

Diese Einstellung lobe ich mir!

PE SCHOROWSKY

(c) peschorowsky.com

Jetzt ist es aber soweit, Pe Schorowsky bringt sein Solo-Debüt auf den Markt:

Dreck und Seelenbrokat

Pe Schorowsky - Dreck und Seelenbrokat

(c) peschorowsky.com

Ab Freitag 31. August 2012 steht es in den Plattenläden und den Downloads-Shops für Euch bereit. Mannster durfte das Album schon vor Wochen bemustern. Jetzt fragt Ihr Euch sicher, warum lässt Ray sich dann so viel Zeit für seine Rezension? Ganz einfach: Ich habe immer und immer wieder Dreck und Seelebrokat gehört 😉 Nun, meine Lieben, will ich meine Begeisterung aber gerne mit Euch teilen, denn dieses Album darf nicht unentdeckt bleiben. Ich bin sogar fest der Überzeugung, dass es das erfolgreichste Solo-Album aller Ex-Onkelz werden wird!

Pe Schorowsky – Dreck und Seelenbrokat Rezension

Am interessantesten bei einem neuen Album ist immer der erste Eindruck, denn man geht immer mit einer gewissen Erwartungshaltung an eine Veröffentlichung heran und bei Pe war die Erwartungshaltung natürlich entsprechend hoch. Ja, ja Ray Standard: Ein neues Album kann man am besten im Auto hören, nirgends hört man besser!

Gleich der erste Song auf den Album Nur noch’n Tag schmettert einem ins Gesicht. Schnell, Dynamisch und strukturiert. Der Text ist direkt und klar. Deutschrock typisch ist der Text leicht verstätlich, eingängig und ausdrucksstark.

Nur noch’n Tag, dann spring ich aus meinem Sarg! Pe sagt uns: Auch wenn Ihr nicht mehr mit mir gerechnet habt, ich komme. Auch im nächsten Song geht es temporeich und melodisch weiter. Farben Deines Ichs erzählt von Selbstbestimmung und Individualität, ein altes Thema extrem gut und vor allem neu verpackt.

Es folgen ausschließlich gute Lieder mit Botschaft und Geschichten die aus dem Leben gegriffen sind.

Mal Punk, mal Blues, mal Rock!

Alle die in den 60ern und frühen 70ern geboren sind fühlen sich bestätig und ein wenig zurück versetzt. Die Musik von Pe trägt musikalische Noten aus genau dieser Zeit in einem neuen Gewand. Sowohl Musik, als auch Gesang erinnern teilweise an Punk-Rock Legenden wie Slime, andere Stücke tragen so unverblümte Wahrheiten wie es sonst nur Songs von Rio Reiser getan haben.

Fazit

Für jeden Musikliebhaber ist das Debüt von Pe Schorowsky eine Empfehlung.

Dreck und Seelenbrokat kann man sich nicht überhören, ein Album im alten Stil, auf dem man bei jedem durchhören einen neuen Schatz entdeckt. Mehr Infos bekommt Ihr auf peschorowsky.com

Rock On, Ray!

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.