Resident Evil – Damnation: Neuer CGI-Movie des erfolgreichen Franchises

Seit dem 18.09.2012 ist die Resident Evil Saison eröffnet!

Alles fing an mit der spielbaren PS3 und X-Box 360 Demo zum neuesten Game-Ableger Nummer 6, welches am 02. Oktober 2012 erscheint und den diesjährigen Höhepunkt der Saison darstellt. Am 19.09. startete der fulminante 5. Teil der Real-Action-Filme mit Milla Jovovich in der Hauptolle, in unseren deutschen KinosMannster war am Start und durfte spektakuläres 3D-Action Kino geniessen! Eine Woche später beglückt uns Capcom mit einem weiteren Ableger des erfolgreichen Franchises.

Mit „Resident Evil – Damnation“ startet der zweite Teil der eigenständigen CGI-Movies!

Wir erinnern uns: im Jahre 2008 hatte der erste komplette CGI-Film „Resident Evil: Degeneration“ im Oktober auf der Tokyo Game Show seine Premiere. Eine Woche startete der Film in den japanischen Kinos bevor er dann im Februar 2009 als DVD und BluRay Premiere in Deutschland erschien. In „Degeneration“ stehen mit Claire Redfield und Leon S. Kennedy zwei Serienhelden im Vordergrund, die es erneut mit einem skrupellosen Forschungskonzern zu tun bekommen. WilPharma betreibt unter dem Vorwand ein Gegenmittel gegen das T-Virus zu suchen, heimlich Forschungen mit G- und T-Virus. Selbstverständlich läuft alles aus dem Ruder und ein weiteres Inferno wie bereits in Raccoon City bahnt sich an …

Um den Bogen zum damals anstehenden 5.Teil der Game-Serie zu kriegen, taucht auch die Firma TriCell in diesem Film auf. Ansonsten ist der Film völlig eigenständig und hat bis auf Zombies und bekannte G-Virus Mutationen nicht viel mit den Games oder gar den Realfilmen gemeinsam. Die Hauptcharaktere und ein ähnliches Storykonstrukt  wie in den Games, machten den Film seinerzeits zu einem Highlight für Serien-Fans.

Im Jahr 2010 stellte Capcom in Aussicht, dass im Jahr 2012 ein Nachfolger von „Degeneration“ erscheinen soll.

Mittlerweile haben wir September 2012 und „Resident Evil – Damnation“ steht ab dem 27.09.2012 in den deutschen Händlerregalen. Mit einer Lauflänge von ca. 100 Minuten und einer berechtigten FSK-Freigabe ab 16 Jahren erscheint der Film als direct-to-video im Hause von Sony Pictures Home Entertainment. Selbstverständlich wurden Animationen und Designs komplett überarbeitet und den heutigen CGI-Standards angepasst. Alles schaut schick, aus einem Guss aus – allerdings können auch annährend fotorealistische Grafiken keine echten Schauspieler ersetzen. Hier stieß auch der wirklich gut gelungene Final Fantasy – The Spirits Within an seine Grenzen.

Wieder steht mit Leon S. Kennedy einer der am liebsten gewonnenen Game-Charaktere im Vordergrund der Story.
Leon wird in die von Bürgerkrieg gebeutelte East Slavic Republic geschickt, um dein Einsatz illegaler Bio-organic Weapons, kurz B.O.W.s nachzuweisen und diesen Einsatz zu verhindern. Hilfe bekommt er unvermittelt durch Ada Wong, die wiedermal ihre eigenen Aufträge und Pläne verfolgt.

Mit Auftritt dieser beiden Charaktere, dem osteuropäisch angehauchten Setting und dem Einsatz der B.O.W.s in Kriegsgebieten schließt sich der Kreis zum bald erscheinenden sechsten Teil der erfolgreichen Game-Serie.
Währrend sich allerdings die Games und die Realfilme immer mehr dem Action-Genre zuneigen, schafft es der CGI-Film geschickt, den Spagat zwischen den klassischen Resident Evil Horror-Szenarien und passender Monster-Action zu bedienen. So hätten wir uns auch die Realfilme, vor allen Dingen aber die kommenden Games vorgestellt.
Denn das will der Resident Evil Fan der ersten Stunde: Spannung, Grusel, Horror, Zombie- und Monster-Spaß und keine Non-Stop-Brainwash-Action.

Jedem RE-Fan ist die CGI-Ausgabe ans Herz gelegt – viel Spaß im Resident Evil Jahr 2012!

Fotocredits: Sony Pictures Home Entertainment/ Capcom 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.